Fahrplansuche

 
 
 
 

Lehrstellen bei der STI

Ä Lehrsteu bir STI – bisch derbi?

Die Verkehrsbetriebe STI AG bildet Jugendliche mit viel Engagement in folgenden Berufen aus:

 
 

Generelle Informationen zu den verschiedenen Berufen

Kaufmann/-frau EFZ im öffentlichen Verkehr

Ein Kaufmann / eine Kauffrau übernimmt die verschiedenartigen Tätigkeiten, die sich in der Administration ergeben: 

  • sie verfassen Briefe, Protokolle und Verträge
  • sie erstellen Berichte
  • sie erarbeiten Konzepte
  • sie bewerben Produkte oder Dienstleistungen
  • sie beraten Kunden – telefonisch und persönlich
  • sie treffen mit Lieferanten Vereinbarungen und kaufen ein
  • sie planen und organisieren – von einem Anlass bis hin zu einem Fotoshooting, Einsatz von Bussen bei Extrafahrten
  • sie führen die Buchhaltung
  • sie erstellen Statistiken
  • ...und vieles mehr

Die Lehre bei der STI ist sehr abwechslungsreich. Die Lernenden erhalten in die verschiedensten Bereiche einen Einblick (STI Ticket-Shop, Sekretariat, Buchhaltung, Marketing, Tarifwesen, Betrieb, Empfang, Carreisegeschäft...).

Die Lehre gilt als Fundament. Wichtig ist, sich danach weiterzubilden und zu spezialisieren – gemäss den eigenen Interessen und Fähigkeiten.

Anforderung

Basisbildung: Abgeschlossene Volksschule mittlere Stufe.

Erweiterte Grundbildung: Abgeschlossene Volksschule oberste Stufe.

Je nach Tätigkeitsbereich und Branche sind allenfalls spezielle Fähigkeiten verlangt. Doch an jedem Arbeitsplatz zählen:

  • Teamfähigkeit
  • Kontaktfreudigkeit
  • Selbständigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • gute Auffassungsgabe
  • Organisationstalent
  • Diplomatie
  • Fantasie- und Vorstellungsvermögen
  • gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit
  • Fremdsprachen

Ausbildung

Innerhalb dieses Berufs werden die Basisbildung (B-Profil) und die erweiterte Grundbildung (E-Profil) nur schulisch unterschieden. Die Wahl der schulischen Profile wird zu Beginn der Lehre gemeinsam mit dem Lehrbetrieb entschieden. Die Anzahl Stunden an der Berufsfachschule nimmt vom ersten zum dritten Lehrjahr ab.

Es besteht auch die Möglichkeit zur kaufmännischen Berufsbildung (M-Profil) – entweder in der Lehre integriert oder als Vollzeitjahr nach Lehrabschluss oder später. Dadurch werden zusätzlich international anerkannte Sprachdiplome und vertiefte Allgemeinbildung erworben.

Die Lehre dauert 3 Jahre. In überbetrieblichen Kursen werden branchenspezifische Kompetenzen wie z. B. die Arbeits- und Kommunikationstechniken vermittelt. Ab Lehrbeginn ist die schulische Leistung entscheidend für den Verbleib im E-Profil. Der Wechsel zwischen den beiden schulischen Profilen ist bis Ende des 3. Semesters möglich und erfolgt auf Grundlage einer Promotionsordnung.

Entwicklungsmöglichkeiten

Im kaufmännischen Bereich stehen gut ausgebildeten Berufsleuten eine Vielzahl von Funktionen und Berufsmöglichkeiten offen.

Verschiedene Berufsprüfungen (eidgenössischer Fachausweis), beispielsweise:

  • Fachmann/frau öffentlicher Verkehr
  • Fachmann/frau des Finanz- und Rechnungswesens
  • Marketingfachmann/frau
  • HR-Fachmann/frau
  • Direktionsassistentin
  • Treuhänder/in
  • ...

Verschiedene höhere Fachprüfungen, höhere Fachschule für Wirtschaft (HF) oder Fachhochschulen – die Weiterbildungsmöglichkeiten sind vielfältig.

ICT-Fachfrau/-mann EFZ

Der Bereich der «Information and communications technology» (ICT) entwickelt sich schnell und wird immer komplexer. Anwender und Anwenderinnen von Soft- und Hardware des täglichen Gebrauchs sind von daher froh, wenn sie beim Einrichten eines Computer-Arbeitsplatzes und den dazugehörenden Peripherie-Geräten fachkundige Hilfe erhalten. Die ICT-Fachmänner und ICT-Fachfrauen verfügen über eine breite Grundbildung in den Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Sie sind «Allrounder» und kennen sich sowohl in Hard- und Softwarefragen als auch im Support der Benutzerinnen und Benutzer aus. Sie erweitern Gerätekonfigurationen, installieren Hard- und Software sowie ICT-Benutzerendgeräte. Gekonnt stellen sie deren Betrieb in Netzinfrastrukturen sicher. Als Fachpersonen erkennen sie rasch die Bedürfnisse der Kundinnen und Kunden, bearbeiten ihre Anliegen und lösen ihre IT-Probleme.

ICT-Fachleute schulen und unterstützen die Anwenderinnen und Anwender selbständig oder in Zusammenarbeit mit ihren Fachkollegen.

Anforderung

Abgeschlossene Sekundarschule, mittleres bis oberes Niveau. Ausgeprägtes Interesse an Informatik, Freude am Umgang mit technischen Geräten, Freude am Kontakt mit IT-Anwendern und Kundinnen bzw. Kunden.

An jedem Arbeitsplatz zählen:

  • Interesse an Informatik
  • Lernfreude
  • Selbständigkeit
  • sicheres Auftreten und gute Ausdrucksweise
  • rasche Auffassungs- und Kombinationsgabe
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Ausdauer
  • exakte Arbeitsweise
  • logisch-abstraktes Denkvermögen
  • gutes Vorstellungsvermögen
  • Organisationstalent
  • technisches Verständnis
  • Offenheit gegenüber Neuem
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit

Ausbildung

3 Jahre berufliche Grundbildung in einem IT-, Dienstleistungs-, Industrie- und Gewerbebetrieb oder in einer öffentlichen Verwaltung.

Im ersten Lehrjahr zwei Tage pro Woche Berufsfachschule, im zweiten und dritten Jahr ein Tag Berufsfachschule. Es finden 5 überbetriebliche Kurse statt (Total: 25 Tage).

Abschluss: «ICT-Fachmann/-frau EFZ» mit eidg. Fähigkeitszeugnis.

Hinweis: Dieser Beruf ist neu und kann erstmals ab 2018 erlernt werden.


Entwicklungsmöglichkeiten

Höhere Berufsbildung ist in der Informatik ein Muss und eröffnet viele Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten.

Berufsprüfung als ICT-System- und Netzwerktechniker/in, ICT-Applikationsentwickler/in, Wirtschaftsinformatiker/in oder Mediamatiker/in mit eidg. Fachausweis.

Höhere Fachprüfung als ICT-Manager/in mit eidg. Diplom. Ausbildung als dipl. Wirtschaftsinformatiker/in HF oder dipl. Techniker/in HF Fachrichtung Informatik.

Automobil-Mechatroniker/in EFZ – Nutzfahrzeuge

Automobil-Mechatroniker und -Mechatronikerinnen haben vielseitige Aufgaben und arbeiten selbstständig an Personenwagen und Nutzfahrzeugen. Sie setzen vielfach computergesteuerte Mess- und Diagnosegeräte ein. Damit prüfen sie beispielsweise die Funktionsfähigkeit von Motor, Antrieb, Fahrwerk oder Fahrzeugelektronik. Anhand der Messresultate und mit einer guten Portion Kombinationsgaben orten sie Fehlfunktionen. Die defekte Aggregate reparieren und revidieren sie mit Spezialwerkzeugen und elektronischen Testgeräten.

Sie zerlegen den Motor, lokalisieren und beheben mechanische Störungen, messen zum Beispiel Kurbeltrieb und Zylinderkopf. Am Antrieb prüfen, reparieren oder ersetzen sie Automatengetriebe, Allrad- oder mechanische Systeme. Am Fahrwerk prüfen und warten sie Kipp-, Hub- und Ladeeinrichtungen, elektropneumatische Anlagen und Systeme oder reparieren Bremsanlagen. An der elektronischen Anlage testen sie Batterie und Zündsystem, Beleuchtung und Klimaanlage oder richten Sicherheits- und Navigationssysteme ein.

Automobil-Mechatroniker und -Mechatronikerinnen sind ebenso gewandt im fachgerechten Kundengespräch, führen die Fahrzeuge bei den Strassenverkehrsämtern vor, verarbeiten Reparaturanleitungen am Computer und beachten stets die Umweltschutz- und Sicherheitsvorschriften.

Anforderung

Abgeschlossene Volksschule, oberste Stufe.

Bestandener Eignungstest, organisiert durch die AGVS-Sektionen.

An jedem Arbeitsplatz zählen:

  • Interesse an Elektrik, Elektronik und Mechanik
  • gutes technisches Verständnis
  • ausgeprägtes Vorstellungsvermögen
  • logisches Denkvermögen
  • rasche Auffassungsgabe
  • Ausdauer
  • Zuverlässigkeit
  • Selbständigkeit
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit

Ausbildung

4 Jahre Grundbildung in Fachrichtung Personenwagen oder Nutzfahrzeuge. Überbetriebliche Kurse ergänzen die praktische Bildung im Betrieb und den Berufsschulunterricht.

Die Führerprüfung gehört zur Ausbildung, wobei der Ausbildungsbetrieb die Kosten für maximal 15 Fahrstunden in der jeweiligen Fahrzeugkategorie übernimmt.

Entwicklungsmöglichkeiten

Über modular aufgebaute Vorbereitungskurse und Berufspraxis können folgende Ziele erreicht werden:

  • Mit 2 Jahren Praxis Berufserfahrung als Automobildiagnostiker/in oder Automobil-Werkstattkoordinator/in (mit eidg. Fachausweis)
  • Mit 3 Jahren Praxis im Kundendienstbereich des Automobilgewerbes Kundendienstberater/in (mit eidg. Fachausweis)
  • Mit 2 Jahren Praxis im Automobilverkauf Automobil-Verkaufsberater/in (mit eidg. Fachausweis)

Nach weiteren 2 Jahren Praxis: Höhere Fachrichtung als eidg. dipl. Betriebswirt/in im Automobilgewerbe.

Mit BMS: Studium Bachelor of Science in Automobiltechnik (FH).

Automobil-Fachmann/frau EFZ

Automobil-Fachmänner und -Fachfrauen übernehmen selbständig die Service- und Reparaturarbeiten an Fahrzeugen. Sie kümmern sich um den Motor, um Zylinderkopf, Abgasanlage, Auflade- und Kaltstartsysteme. Geht es ums Fahrwerk, prüfen sie Bremsen, vermessen die Achsen und stellen alles wieder richtig ein. Am Antrieb ersetzen sie Kupplungen, bauen automatische Getriebe oder Gelenk- und Antriebswellen ein und aus. Unter Mithilfe testen und reparieren sie auch die Fahrzeugelektrik wie zum Beispiel die Beleuchtung, Klimaanlage oder Sicherheitseinrichtungen.

Automobil-Fachleute übernehmen Schweissarbeiten, beraten Kunden situationsgerecht oder bestimmen am PC Ersatzteilnummern. Sie kennen sich bestens aus mit Umweltschutz- und Entsorgungsbestimmungen, mit Sicherheitsvorschriften und Unfallverhalten.

Anforderung

Abgeschlossene Volksschule.

Bestandener Eignungstest, organisiert durch die AGVS-Sektionen.

An jedem Arbeitsplatz zählen:

  • Technisches Verständnis
  • gute Handgeschicklichkeit
  • praktische Veranlagung
  • Ausdauer
  • Zuverlässigkeit
  • Selbständigkeit
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit

Ausbildung

3 Jahre berufliche Grundbildung in Fachrichtung Nutzfahrzeuge. Nach dem ersten Lehrjahr findet eine Standortbestimmung statt. Überbetriebliche Kurse ergänzen die praktische Bildung im Betrieb und den Berufsfachschulunterricht.

Die Führerprüfung gehört zur Ausbildung, wobei der Ausbildungsbetrieb die Kosten für mindestens 15 Fahrstunden in der jeweiligen Fahrzeugkategorie übernimmt.

Entwicklungsmöglichkeiten

Zusatzausbildung als Automobil-Mechatroniker/in (Einstieg ins 3. Ausbildungsjahr).

Mit 5-jähriger Praxis ist eine weitere Stufe möglich: Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis als Automobildiagnostiker/-in oder mit 6-jähriger Praxis als Automobil-Werkstattkoordinator/in.

Über modular aufgebaute Vorbereitungskurse und Berufspraxis können ausserdem folgende Ziele erreicht bzw. eidg. Fachausweise erlangt werden:

  • Mit 3 Jahren Praxis im Kundendienstbereich des Automobilgewerbes Kundendienstberater/in, mit 2 Jahren Praxis im Automobilverkauf Automobil-Verkaufsberater/in.
  • Nach weiteren zwei Jahren Praxis: Höhere Fachprüfung als dipl. Betriebswirt/in im Automobilgewerbe.
 
 
 
 

Verkehrsbetriebe STI AG – Ihr Buspartner in der Region Thun

Zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter, Tag für Tag, von morgens früh bis spät in die Nacht: Seit über 100 Jahren leistet die Verkehrsbetriebe STI AG einen wichtigen Beitrag zum öffentlichen Verkehr. Sie trägt damit zur Beruhigung und Entlastung der Verkehrssituation in der Thuner Innenstadt und in der Region Thun bei. Über 4,8 Millionen gefahrene Kilometer pro Jahr und über 16 Millionen Fahrgäste: das sind die jüngsten Leistungsdaten, mit denen die STI aufwarten kann.
 

Google Play
App Store
 

Verkehrsbetriebe STI AG
Grabenstrasse 36
Postfach
3602 Thun

Tel. +41 (0)33 225 13 13

info@stibus.ch

Für Gruppenreservationen: ticketshop@stibus.ch

© Copyright 2015 Verkehrsbetriebe STI AG
Impressum